Strategie beim Aktienkauf – gezielter Investieren, Gewinne maximieren

Insbesondere Privatanleger machen beim Aktienkauf immer wieder kleine Fehler, da sie nicht überlegt handeln und ihnen das nötige Börsenwissen im Vergleich zu professionellen Investoren fehlt. Mit einer guten Anlagestrategie – die auch für Privatanleger erlernbar ist – lässt sich sehr viel mehr aus der Aktieninvestition herausholen – eine Zeitinvestition die sich durchaus lohnt!

Du solltest bei der Entscheidung, ob du in eine Aktie investieren oder verkaufen, immer deine Strategie im Hinterkopf haben und diese mit Disziplin verfolgen – nur so hast du langfristig Erfolg am Aktienmarkt. Achten auf die Bewegungen im Markt. Welcher Sektor performt aktuell überdurchschnittlich? Warum in Langweiler-Aktien investieren wenn die Aufmerksamkeit des Marktes auf aktuelle Trendaktien gerichtet ist.

Der Weg zur passenden Investitionsstrategie

Gerade wer langfristig in Aktien investieren will, sollte sich eine Anlagestrategie zu Recht legen, an der man sich konstant orientiert. Ein guter Ausgangspunkt ist die Frage, welche Märkte oder Branchen für einen persönlich interessant sind.

Branchenwissen

Gerade wer langfristig investieren und die Gewinne maximieren will, sollte sich in der Branche, in der er investiert auskennen und ein gewisses Interesse an der Entwicklung der Branche haben. Ein Grundwissen in dem Bereich, in dem die Aktie einzuordnen ist hilft dabei das Unternehmen und das Produkt besser einzuschätzen. Grundlegend gilt, dass Anleger die Aktien und die Geschäftsmodelle auch verstehen sollten, damit eine Risikoeinschätzung möglich ist und man nicht wahllos Aktien kauft.

Risikostreuung

Um das Risiko der Anlage zu minimieren, solltest du dein Investment streuen. Es ist ratsam, dass dein Depot mehrere Aktien enthält und der Depotwert pro Aktie bei maximal 10 % liegt. Eine nicht so erfolgreiche Investition kann so durch die anderen Aktien aufgefangen werden und die Wahrscheinlichkeit eines nachhaltigen Gewinnes ist höher.

Investiere nicht sofort all dein Geld wenn du ein Depot Eröffnen. Wenn du circa 20 % – 30 % deiner Investitionssumme (je nach Marktphase) als Reserve bunkerst, kannst du kurzfristig neue Aktien kaufen und so flexibler auf Aktientrends reagieren. Ein Tipp für schwierige Marktphasen: Den Cashanteil erhöhen um bei einem Markttief mehr Aktien kaufen zu können.

Kein unüberlegtes Zocken!

Lass dich nicht zum Zocken hinreißen! Kurzfristige Entscheidungen bieten zwar öfter hohe Gewinnerwartungen, jedoch werden diese nicht immer erfüllt. Investiere nur in Trendaktien die ein nachhaltiges Geschäftsmodell und eine Aussicht auf ein entsprechendes Gewinnwachstum haben.

Wer in Aktien investiert, muss immer auch eine gewisse Disziplin haben und sich nicht von Emotionen leiten lassen. Versuche die Gier nach mehr (“Fomo”) oder auch die Angst vor dem Verlust der Investition auszublenden und rational zu handeln.

Aktientrendsuche ermittelt die Trendstärke über mehrere Tage um kurzfristige Zockereien auszublenden – anhand des Bilanzstärke-Indikators kann zusätzlich Sicherheit geschaffen werden.

Einstiegspunkte – Wann ein Investment tätigen?

Ein Aktieninvest erreicht für dich die optimale Performance, wenn du den richtigen Einstiegspunkt finden. Um diesen zu bestimmen, solltest du den Verlauf der Aktie genauer anschauen. Nach einem raschen Anstieg erfolgen oft kleine Korrekturen – eine gute Zeit für einen Einstieg in die Aktie.

Die meisten Trader handeln nach bestimmten technischen Indikatoren, die auch du für deine Investmentplanung nutzen kannst. Unsere Tools helfen dir dabei, genau diese Indikatoren zu erkennen und so den richtigen Einstiegspunkt zu finden.

Börse ist keine Raketenwissenschaft – die überwiegende Vielzahl an Trader und Investoren handelt nach simplen gleitenden Durchschnitten – machen Sie sich diese Indikatoren zunutze um den bestmöglichen Einstiegspunkt zu finden.

Ausstiegspunkte – Wann aus einem Investment aussteigen?

Grundlegend gilt: Auch wenn die Aktien erste Gewinne zeigen, nicht sofort verkaufen! Wenn der Gesamtmarkt stabil ist und die Aktie weiterhin einen Aufwärtstrend zeigt, solltest du die Gewinne weiter laufen lassen. Bei einem Einbruch der Aktie ist es wichtig zu ermitteln, ob nur die Aktie merklich an Wert verloren hat oder gar der ganze Markt gerade im Wert fällt.

Wenn du auf automatische Stopp-Kurse setzt, kannst du gerade im letzteren Fall nicht frei handeln und die Aktie wird oft “versehentlich” ausgestoppt. Setzt dir nur mentale Kursziele und handle wenn es sein muss konsequent.

Aber am Ende gilt: Du bist mit einer Aktie nicht verheiratet – sollte sich das Unternehmen schlecht entwickeln, verkaufe es und investieren in trendreiche Aktien.

Definierte Ausstiegsszenarien  verhindern große Kursverluste und schaffen Kapital für den günstigen Einstieg.
Beispiel an der Activision Blizzard Inc. Aktie beim Verfall Ende 2018
Definierte Ausstiegsszenarien (Beispiel: -10% unter dem gleitenden Durchschnitt von 21 Tagen) verhindern große Kursverluste und schaffen Kapital für den günstigen Einstieg.

Seitenlinie – Zurückhaltung ist der Schlüssel zum Erfolg

Wenn der Abwärtstrend am Mark unterbrochen ist, solltest du erst einmal eine stabile Bodenbildung abwarten, bevor du mit einem weiteren Investment in den Markt einsteigen. Beobachte den Markt und erst wenn technische Marken überschritten sind, sollten du wieder in den Markt mit neuen Investments einsteigen. Auch hierbei helfen die Analysen und Hilfestellungen auf unserer Webseite. Mit einem strategischen, ruhigen und durchdachten Handeln überstehst du auch eine schlechte Marktphase! Es ist besser man versäumt die ersten Steigungen als wenn man erneut in einer starker Konsolidierung neue Aktien kauft.